• sechs neue Meerschweinchen

    Hallo ihr Lieben,

    heute kamen bei uns sechs neue Meerschweinchen an.
    Alle sind wohl etwas ältere Tiere, zwischen 3-4 Jahre, zwei Kastraten und 4 Damen.

    Einer der Kastraten hat leider einen tennisballgroßen Tumor an der Schulter, es erschwert ihm zwar etwas das Laufen, er ist jedoch voller Lebenfreude. Er war bereits heute beim Tierarzt und wird gleich Montag operiert.
    Er braucht jeden Daumendrücker, den er bekommen kann!
    Die OP wird sich wohl so um die 160€ belaufen, wer noch etwas Spenden möchte, wir sind für jeden noch so kleinen Betrag dankbar!

    DSC_0333[1]

     

     

     

     

     

     

    Die anderen sind etwas untergewichtig und verfilzt, aber sonst in gutem Zustand, wir hoffen sie erholen sich schnell bei uns und finden dann ein tolles neues zu Hause.

    Alle Tiere finden sie auf unserer Vermittlungsseite.



  • Wir haben Urlaub

    In der Zeit vom 04.09.2014 – 16.09.2014 sind wir im Urlaub.

    Anrufe und Mails werden erst ab dem 17.09.2014 beantwortet.

    Bei Fragen zu den Meerschweinchen, wenden Sie sich bitte direkt an den Tierschutzhof in Delmenhorst

    http://www.tsv-delmenhorst.de/

     

    Wir wünschen allen einen ebenfalls schönen Urlaub



  • Amara ist nun auch Mama

    Posted on by Sarah

    Die kleine Amara (ca. 8Monate alt) kam bereits Hochschwanger und wahnsinnig verdreckt bei uns an.

    Gestern Abend um ca. 17:30Uhr war es dann soweit, Amara hat drei wunderschöne und gesunde Babys zur Welt gebracht.

    Alle liegen Top im Gewicht und laufen schon heute der Mutti hinterher, auch hier wünschen wir Amara und ihren Babys alles Gute!

     

     



  • Neue Häuser für die Tierheim Meerschweinchen

    Posted on by Sarah

    Nach nun etwas Bastelarbeit kann ich euch voller Stolz die neuen Häuser unser Tierheim Meerschweinchen präsentieren.

    Die Häuser sind aus 100% Fichtenholz und zur besseren Sauberkeit mit Sabber und Lecklack für Babys Lackiert, da dieser ungiftig für die Schweinchen ist.

     

    Mit nur 5€ unterstützung kann ich für die Meerschweinchen im Tierheim ein neues Artgerechtes Haus bauen.

     



  • Sommerfriesuren im Trend, neue Mode für Meerschweinchen

    Da es ja nun doch sehr warm geworden ist, habe ich mich entschieden die Langhaarigen Meerschweinchen von ihrem Fell zu befreien, damit diese im Sommer keinen Hitzschlag bekommen und das Außengehege in vollen zügen genießen können.

    Beim Schneiden sollte man immer darauf achten das die Schere für Haare geeignet ist, sie sollte scharf sein und am besten vore Rund.

    Außerdem muss man natürlich daruf achten, das man das man das Tier nicht verletzt. Grade die Ohren sind oft ein Thema für sich, da sie die selbe Fellfarbe haben, hier besondern vorsichtig sein!

    Ich lasse grundsätzlich den Kopf aus, damit ich ich Tasthaare nicht abschneide oder verletzte, denn diese sind ebenfalls bei den meisten Tieren ganz schlecht zu sehen.

     

    Haarmodel Nr. 1 ist unsere Muffin, Sheltie ca. 3 Jahre alt (nicht zu Vermitteln)

    SAM_9735SAM_0372

     

     

     

     

     

     

     

     

    Haarmodel Nr. 2 ist Emma, Rosetten-Peruanermix ca. 3 Jahre (nicht zu Vermitteln)

    SAM_7023

    SAM_0366

     

     

     

     

     

     

     

     

    Haarmodel Nr. 3 ist Puschel, Peruaner ca. 2 Jahre (nicht zu Vermitteln)

    SAM_0283SAM_0351



  • Die ersten Babys sind nun da

    Am 22.05.2014 um ca. 22 Uhr war es soweit, Lumina hat nun ihre definitiv letzten Babys bekommen.

    Es sind vier ganz bezaubernde und muntere Babys, ich habe sie heute gewogen und das Gewicht ist super, sie waren heute schon dabei die ersten Schritte im Gehege zu unternehmen und werden bestimmt mal fröhliche Meerschweinchen werden.

    Welches Geschlecht die Babys haben kann ich aktuell noch nicht sagen, dafür sind sie noch etwas klein, in ein paar Tagen wissen wir mehr.

    Lumina sieht nun wieder ganz dünn aus.

     

     



  • Wir erwarten Nachwuchs!!

    Lumina kam vor etwa 10 Wochen mit ihrem damals 4 Tage altem Babys Coco und dem Papa Strolchi zu uns, sie hatte vor Coco einen Wurf gehabt, doch da sind leider alle Babys erfrohren, da die ehemaligen Besitzer sich nicht gekümmert haben. Auch vom nächsten Wurf, aus dem Coco stammte, überlegte nur sie, ihr Bruder verstab ebenfalls.

    Natürlich hat man den Bock auch nach dem Wurf mit Coco nicht rechtzeitig von Lumi getrennt so das sie nun mit nur 1 1/2 Jahren ihren wohl vierten oder füften Wurf erwartet…….

    Dies wird Luminas letzter Wurf werden, danach hat sie einen Platz in einer großen Gruppe, mit viel Platz und anderen Schweinchen. Ab jetzt darf sie wirklich Schweinchen sein!

    Ende dieser anfang nächster Woche müsste es soweit sein, denn sie ist schon ganz schön dick!!

    Wir drücken der kleinen Maus alle Daumen, das dieser letzte Wurf ohne Probleme klappt und die Babys gesund auf die Welt kommen.

    Wir werden alles daran setzen, das aus diesem Wurf nun alle Babys überleben und die strapazen der Schwangerschaft nicht umsonst waren.

    Wir halten euch auf dem laufenden.

     

     

     



  • Bericht aus dem Weserkurier vom 10.05.2014

    Tierische Verhältnisse , Teil 1: Sarah Stahmann liebt die kleinen Nager – und bemüht sich um Aufklärung über artgerechte Haltung
    Das Meerschweinchen-Asyl
    Von Christina Denker und KIRA PIEPER

    Aumund. Für viele Menschen spielen Tiere in ihrem Alltag eine große Rolle. Manch einer mag sich nicht vorstellen, ohne Hund oder Katze zu leben. Wir porträtieren Menschen aus der Region mit ihren Lieblingen. Heute die Aumunderin Sarah Stahmann, die ein wahres Meerschweinchen-Asyl aufgebaut hat.

    Sarah Stahmann rettet Meeschweinchen
    © Christian Kosak
    Sarah Stahmann päppelt Meerschweinchen auf und vermittelt sie weiter.

    Wer Sarah Stahmann beim Umgang mit ihren Tieren beobachtet, merkt schnell, mit wie viel Hingabe die junge Frau bei der Sache ist. Besonders, wenn es um ihre Meerschweinchen geht. Um die kleinen Nager dreht sich seit rund drei Jahren ein Großteil ihres Lebens. 23 Exemplare hat sie im Moment, davon elf eigene. Der Rest soll in gute Hände weitergegeben werden.

    Sarah Stahmann, die eng mit einer Delmenhorster Tierschutzorganisation zusammenarbeitet, will für die Tiere nur das Beste. Das bedeutet eine artgerechte Haltung, über die wenige Menschen Bescheid wüssten, sagt die 25-Jährige. Deshalb ist es auch selbstverständlich für sie, dass ihren Tieren ein Leben im vergitterten Käfig erspart bleibt. Das gilt natürlich für jene Meerschweinchen, die von ihr gepflegt und häufig auch wieder aufgepäppelt werden – bevor neue Besitzer gesucht werden.

    Im Meerschweinchenstall bei Sarah Stahmann, einem Nebengebäude im Garten mit viel Auslauf auch im Freien, ist alle picobello. Es duftet nach Stroh und frischem Heu. Jeden Morgen, wenn die Fütterung ansteht, wird die junge Frau mit einem lauten Quieken begrüßt. Aus allen Ecken und Enden kommen die Nager angelaufen. Manche von ihnen haben ein glattes Fell, die meisten aber ziert eine lustige Langhaarfrisur.

    „Alles Tiere, die keiner haben wollte“, erzählt Sarah Stahmann. Zum Beispiel Stella: Der kleinen Meersau sind von ihrem ersten Besitzer die kleinen Ohren mit Nadeln durchbohrt worden und ein Bein war gebrochen. Außerdem ist das Tier taub, aber dennoch bestens integriert. Genau dieses Sozialverhalten ist es, was Sarah Stahmann an den Meerschweinchen so fasziniert. Stundenlang kann die gelernte Industriekauffrau ihren Tieren zusehen, und hat bei diesen Beobachtungen immer mehr Erkenntnisse über sie gewonnen. „Es sind tolle Tiere, wenn sie artgerecht gehalten werden. Sie sind unglaublich klug, und werden sehr zahm. Außerdem sind sie sehr freundlich und neugierig.“

    Auf das Meerschweinchen gekommen ist Sarah Stahmann eher durch Zufall. „Eigentlich mochte ich keine Meerschweinchen“, erzählt die 25-Jährige. Der Zufall hieß Bonnie, kam aus schlechter Haltung und war sehr krank. Nach vier Wochen bei guter Pflege war aus dem ängstlichen Tier ein gesundes, zutrauliches Meerschweinchen geworden. Das machte Sarah Stahmann glücklich. Nach und nach sind dann immer mehr der freundlichen Nager eingezogen. Während Sarah Stahmann Gurken, Möhren und Eisbergsalat schnippelt, können es die elf Meerschweinchen kaum noch erwarten, ihr Frühstück zu bekommen. Auch im ersten Stock des Einfamilienhauses sind derzeit acht Tiere untergebracht. In das Gemüse fließt natürlich viel Geld. In Kisten lagern Salatgurken, Brokkoli, Eisbergsalat und Möhren.

    Selbst der große Familienhund Dino kann gut mit den Schweinchen, lediglich sein Futterneid treibt ihn dazu, selbst um Gemüse zu betteln. Drei Meerschweinchen ziehen in den nächsten Tagen wieder aus, sie haben nur auf Zeit bei Sarah Stahmann gelebt. Aus Überzeugung vermittelt die 25-Jährige ihre Tiere nur in Eigenbauten, sprich: Wer ihr mit einem der üblichen Nagerkäfige kommt, bekommt kein Tierchen. Denn das kann zu Sohlenentzündung und im schlimmsten Fall zu Arthrose führen, sagt sie. Wenn sich die Tierfreundin nicht um ihre Meerschweinchen kümmert, hilft sie beim Tierschutzverein Delmenhorst. Dort begutachtet sie die abgegebenen Meerschweinchen auf ihren Gesundheitszustand und ihr Sozialverhalten. Ruby zum Beispiel lässt sich überhaupt nicht vergesellschaften. Sie lebt deshalb bei Sarah Stahmann in Aumund.

    Sarah Stahmann warnt auch davor, Meerschweinchen und Kaninchen zusammen zu halten. „Das Quieken der Meerschweinchen tut den Kaninchen richtig in den Ohren weh. Die beißen dann gern mal zu“, sagt sie. Wer Sarah Stahmann erreichen möchte, kann sie auf ihrer Homepage www.meerschweincheninfo.eu besuchen.
    Tipps zu Meerschweinchen

     

    Tipps zu Meerschweinchen
    Meerschweinchen sind gesellige Tiere, deswegen sollten sie mindestens zu zweit gehalten werden. Die ursprünglich aus Südamerika stammenden Tieren können bis zu acht Jahre alt werden. Die Anschaffungskosten betragen beim Züchter 25 bis 30 Euro, bei den Männchen müssen noch 60 Euro für die Kastration hinzugerechnet werden. Der Stall sollte am besten mit Materialien aus dem Baumarkt selber gebaut werden, so kann er nicht nur kostengünstiger, sondern auch artgerechter gestaltet werden. Gitterkäfige sind nur bedingt tauglich. Günstige selbst gebaute Gehege kosten lediglich 25 Euro, wer eine massive Bauweise bevorzugt, muss mit Kosten in Höhe von bis zu 100 Euro rechnen. Das Gehege sollte mindestens 100 mal 50 Zentimeter groß sein, Rampen und Stufen zum Klettern nicht mit eingerechnet.

    Meerschweinchen sind Vegetarier. Zu ihren Leibspeisen gehören unter anderem Gurken, Möhren, Paprika und Brokkoli. Salat sollte nur in Maßen gefüttert werden, da er Nitrate enthält. Trockenfutter ist nicht zu empfehlen, es enthält zu viel Zucker und Eiweiße. Als besonderes Leckerli können ab und an Haferflocken gefüttert werden. Zudem sollte dem Tier jeden Tag frisches Wasser bereit gestellt werden. Für Futter und Einstreu muss ein Meerschweinchen-Besitzer 10 Euro pro Monat rechnen.

    (kia)



  • praktisch, kostengünstig und trotzdem artgerecht!

    Hier möchte ich euch eine tolle und sehr günstige Alternative zu einem herkömmlichen Meerschweinchenstall zeigen.
    Es handelt sich dabei um ein Klappgehege aus MDF-Platten, es kostet etwa 25€ für 3qm, bedarf 30min Arbeitszeit und bietet anschließend Platz für 4-6 Tiere.

    Vorteil eines Klappgeheges
    -Artgerechtegröße und kostengünstiger als ein herkömmlicher Käfig
    -individuell Planbar, passt sich dem Raum an
    -schneller Bau
    -wenig Aufwang
    -sehr geringe Kosten
    -beliebig erweiterbar
    -jeder Zeit zusammenklappbar daher auch super als Auslauf
    -sehr leicht
    -sehr stabil

    Nun gibt es eine Anleitung für einen Stall von 3qm (2mx1,5m), alle Berechnungen belaufen sich auf diese Größe.
    Der Stall bietet anschließend Platz für 4-6 Tiere.

    Benötigte Materialien:
    1x Wachstuchtischdecke 2x2m Kosten ca. 5€ im billig Discounter
    1x Schere
    1x Gewebeklebeband (Schwarz oder Silber) Kosten ca. 5€
    14x MDF-Platte 30cm x 50cm Kosten ca.10€ im Baumarkt erhältlich, kann direkt auf Maß gesägt werden

    Wenn alle Materialien vorhanden sind, wird das Gewebeklebeband auf den Boden gelegt, die MDF-Platten werden nun so drauf gelegt, das ein Spalt zwischen den Platten bleibt, denn nur so kann man das Gehege später klappen.

    Nun klebt man alle Platten so zusammen, stellt die auf die Wachstuchtischdecke und erhält in null-komma-nichts ein tolles Klappgehege.

    TIPP: Desto kleiner die Platten sind, desto individueller kann man das Gehege aufstellen. Ich habe mich für 30 x 50cm entschieden, da es so noch genug Stabilität hat und trotzdem sehr flexibel ist.
    Wer möchte kann das ganze auch noch buntlackieren, dann halten die Platten länger.



  • Palast für zwei

    Hier ist der Eigenbau von Familie Kück zu sehen.

    Das Gehege ist 130 x 70 und 33 hoch. Alles aus Holz, Boden wurde mit Schwimmbeckenfarbe versiegelt. Die Etagen in den Ecken sind mittels Holzdübeln und schräg angebohrten Bohrlöchern verkeilt. Passende Bohrlöcher gibt es in jeder Ecke, sodaß man den Innenaufbau einfach ergänzen oder verändern kann. Durch dieses System erspart man sich evt. Stützen/ Wände für die Etagen und die Schweinchen haben mehr Lauffläche.



  • Ruby sucht Paten

    Dies ist Ruby, sie ist ca. 6/2012 geboren und eine kleine Glatthaardame. Sie kam zu uns, da sie von Kindern als Puppe missbraucht wurde. Sie musste Puppenkleider tragen, in einem Puppenhaus wohnen und wurde in Kinderwagen und Handtaschen transportiert. Man hat sie nie in Ruhe gelassen und doch ist sie Menschen gegenüber nicht vollkommen verängstigt. Sie ist zwar zurückhaltend und lässt sich verständlicherweise nicht anfassen, aber sie ist neugierieg und nimmt mittlerweile schon das erste Futter aus der Hand.

    Sie hat nun den Weg zu uns gefunden und sollte eigentlich in eine große Gruppe integriert werden, in der sie einfach nur Schweinchen sein darf. Doch aufgrund ihrer Vorgeschichte reagiert sie extrem aggressiv auf andere Tiere. Trotz Resozialisierungsmaßnahmen von mehr als 4 Monaten in einem 30 Quadratmeter großen Gehege und viel Ruhe traut sie anderen Meerschweinchen nicht. Sie bekommt Panik, sobald ein anderes Schweinchen sie berührt, beißt wild um sich und verletzt die anderen Tiere so stark, dass es uns leider nicht möglich ist, sie wieder in eine Gruppe zu vergesellschaften.

    Damit die Kleine nun aber nicht ihr Leben lang alleine bleiben muss, bekommt sie nun ein extra Stall in dem großen Gehege, so kann sie alles sehen, hören und riechen aber keiner kommt an sie ran und, was noch wichtiger ist, sie kann niemanden in ihrer Panik verletzen.

    Vielleicht finden sich ja auch liebe Menschen, die Rubys Partenschaft übernehmen wollen.
    Natürlich kann die Kleine von ihren Paten besucht werden.

    Wir sagen jetzt schon mal vielen lieben Dank an Dörthe aus Wildeshausen, die Ruby einen neues Stall ermöglicht hat.